Beachten bitte Sie den Preußischen Anzeiger - Ihr Wochenblatt!

Anzeige



der Pruzzen - Preußen - Deutschland - Europa

MeinungsBlog

Freitag, 30. Dezember 2011

Drum prüfe wer schreibt Blitzmädel

 Bundespräsident Wulff
noch als Ministerpräsident
von Niedersachsen (Pressefoto)
Foto: Martina Nolte
 Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
 
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode
Drum prüfe, wer sich ewig bindet - hiess es früher. Ok, bei unseren Politiker-Vorbildern heisst es oft nur noch, drum prüfe, bis die bessere kommt oder wen du verklagen kannst.

Einer dieser Vorbilder ist unser Bundespräsident. Und der hat es nicht leicht! Dieses Ehrenamt wird nämlich arg beäugt, auch vom einfachen Volk - und dieses traut sich was:

werbung:

Unterstützen Sie uns auf Facebook
ein Klick und sonst nichts ;)

HitsNet.de

:werbung ende
Wegen Verunglimpfung des Bundespräsidenten muss sich demnächst ein Zittauer vor dem Landgericht Dresden verantworten. Nach Angaben des Gerichts vom Donnerstag wird dem 45-Jährigen vorgeworfen, auf seiner Facebook-Seite im Internet Bundespräsident Christian Wulff und dessen Frau Bettina beleidigt zu haben.
schreibt RP-Online und erklärt:
Spätestens Ende 2010 habe er ein Foto des Präsidenten-Paars veröffentlicht und dazu angemerkt, Bettina Wulff fehle eigentlich nur noch ein "Schiffchen auf dem Kopf" und sie sehe aus wie ein "Blitzmädel im Afrika-Einsatz". Weiter hieß es da zu Wulff: "Hübsch, wenn dieser Herr daneben nicht wäre."
Auf dem Foto soll zu sehen gewesen sein, dass die Präsidentengattin den Arm zum Hitlergruß ausgestreckt hatte. Unklar sei, ob es sich bei dem Foto um eine beabsichtige Montage oder einen Zufallstreffer in vermeintlich rechtsextremer Pose handelt. 

Da muss natürlich die Anwaltschaft beschäftigt werden, statt selbst mal Klarheit zu schaffen:
Wulff persönlich zeigte den Inhaber der Facebook-Seite im Dezember 2010 an. Das sei notwendig, um den Vorwurf verfolgen zu können, sagte Landgerichtssprecher Ralf Högner. Bei einem solchen Straftatbestand sei vorgesehen, dass sich die Staatschutzkammer mit dem Fall befassen muss. Dem Angeklagten drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Es ist einer der ersten Prozesse der Staatsschutzkammer im Januar. Die Verhandlung soll am 11. Januar 2012 um 13.00 Uhr stattfinden.
Also: Drum prüfe der der in Facebook schreibt, es bleibt nicht nur ewig, sondern es lesen auch Leute die sich in Ehre und Amt verletzt sehen. Und das macht ein Politiker schon lieber selber!


Sie wollen zeigen, was Sie denken?
16046598-23020424 Jetzt neu: Bis einer heult!

Kommentare:

  1. Hä, hä, das gesucht Bild finden Sie hier: http://paukenschlag-blog.org/?p=1768

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis, Paukenschlag. Der Vorteil, wenn sich Blogs verstehen ;)

    AntwortenLöschen

Deine Meinung? Her damit!
Bitte beachten Sie, die Meinungen, Kommentare oder Verlinkungen geben nicht unbedingt meine Meinung wieder. Der Autor des Kommentars ist für jeglichen Inhalt verantwortlich!

*

Related Posts with Thumbnails