Beachten bitte Sie den Preußischen Anzeiger - Ihr Wochenblatt!

Anzeige



der Pruzzen - Preußen - Deutschland - Europa

MeinungsBlog

Sonntag, 31. März 2013

Knastidee

Deutschland, das Land das sich mittlerweile alles von der Ferne holt, ob Sprache (Denglisch), Essen (Burger) oder Arbeitskräfte und Arbeitslose, könnte nun Venezuela als Vorbild nehmen.

Nachdem man die eigenen guten Dinge verhökert, wie gut ausgebildete Fachkräfte, gute neue Technik, wird allen immer bewusster das unsere Gefängnisse aus allen Nähten platzen. Doch genau hier ist man längst nicht Tolerant genug. Obwohl vielfach dort dem Schweinefleisch und dem Weihnachtsfest abgeschworen wird, ist es Zeit für eine weitere Neuerung! Und die findet sich bisher in Deutschland noch im Kleinkinderstadium, meist hinter dicken Mauern und Türen verschlossen:

Die Rede ist vom Puff:

Osterhasi brennt?

Haben Sie ihn gestern entdeckt? Das gleiche Bild vom Osterfeuer, an dieser Stelle noch einmal...

Samstag, 30. März 2013

Hexenverbrennung

Großes Feuer in den Dörfern -
aber, Entwarnung!
Es sind nur die Osterfeuer in der Region. Einfach schön!

Auch wenn in diesem Jahr der Schnee von oben rieselte, mehr Glühwein als Bier ausgeschenkt wurde; das wärmende Feuer hat schon etwas magisches. Für Kinder, wie für Erwachsene.

Und doch; für so manchem fehlte etwas:

Sitzplatzgarantie für Türken?

Alle sprechen vom Skandal - auch dieser Blog hatte bereits das Thema NSU-Prozess:

Unabhängige deutsche Gerichte?


Und dass sich die deutsche Politik, sowie das deutsche Gericht unterordnen werden, ist keine Satire sondern Realität. Gerade deshalb lohnt es sich einzulesen:
||Wie würde wohl der Chefredakteur eines deutschen Mediums reagieren, wenn sein Reporter keinen Platz bei einem wichtigen Prozess ergattert hätte? Richtig: Wahrscheinlich würde er sagen: »Mensch, Müller!« Vielleicht würde er auch noch ein bisschen die Augen verdrehen. Nicht so beim Münchner NSU-Prozess und den daran

Freitag, 29. März 2013

Automobile Sprachverhunzung

||Achtung, dies ist kein Aprilscherz! Die
Bundesregierung verhunzt die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Statt
„Verkehrsteilnehmer“ soll es ab 1. April „Wer am Verkehr teilnimmt“ oder „am
Verkehr Teilnehmende“ heißen, statt „Fußgänger“ soll es nun „Wer zu Fuß
geht“ und „zu Fuß Gehende“ heißen. Radfahrer sollen zu „Wer ein Fahrrad
führt“ oder „Rad Fahrende“ werden, Rollstuhlfahrer zu „Fahrenden von
Rollstühlen“. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte gegenüber der
DEUTSCHEN SPRACHWELT, daß es sich NICHT um einen Aprilscherz handelt. Es
beruft sich auf das „Handbuch der Rechtsförmlichkeit“ des

Donnerstag, 28. März 2013

Unabhängige deutsche Gerichte?

Die Gerichte verwalten sich in ihrer Unabhängigkeit nach dem Prinzip der Gewaltenteilung selbst und sind formell darin nicht Bestandteil der Exekutive.

Dieser Satz sei vorangestellt. 

 ""The Old Bailey"  1808Thomas Rowlandson und Augustus Pugin
Wikipedia 
Ein Gericht soll Recht sprechen. 

Ein Gericht hat sich an das geltende Recht zu halten.

Nachdem man bestimmte Urteile in der Medienlandschaft lesen konnte, wird einem klar, dass obige 3 Sätze nicht dem heutigem Verständnis von Recht und Unrecht erschaffen wurden.
So hält es das deutsche Gericht heute weder mit dem geltendem Recht noch das Recht spricht. Wobei Recht nicht immer richtig sein muss. So erinnere man sich an dieser Stelle an die vielen Boni die Gerichte vergeben:
Migrantenhintergrund, schwere Kindheit oder Person eines öffentlichen Ansehens. Vor Gericht ist längst nicht jeder gleich. Und die Leser die schon einmal mit ihm zu tun hatten, wissen was es "Vor Gericht und auf hoher see bist du in den Armen Gottes" bedeutet.
Doch sind eben jene Rabatte bisher mehr oder minder intern geblieben, wurde eben jene Rabatte bisher nur auf Mitglieder bestimmter Staatsvölker oder Ämter zugeschrieben, so knickt nun das ehemals hohe Amt komplett ein:

Internet Sicherheitsdatenspeicherung

Zum Mittag mal was zum lachen, wenn Tobias Mann nicht recht hätte:
werbung:
Unterstützen Sie uns auf Facebook
ein Klick und sonst nichts ;)




Preußen BRD EU - ein Vergleich

Bilder sagen mehr als tausend Worte?
Was sagt dann ein Bild mit (etwa) hundert Worten?

Schauen Sie mal:

Mittwoch, 27. März 2013

Pressefreiheit 2013



Der neue Report über die Pressefreiheit, herausgegeben von Reporter ohne Grenzen, enthält wenige Überraschungen. Deutschland bleibt auf seinem angestammten Platz - gleich vor  Namibia und Costa Rika - Platz 17!

||Deutschland steht auf der weltweiten ROG-Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 17 von 179,
also innerhalb Europas etwa im Mittelfeld. Ins Auge sticht vor allem die abnehmende Vielfalt der
Presse: Aus Geldmangel arbeiten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, mehrere
Redaktionen wurden 2012 komplett geschlossen. In vielen Regionen gibt es keine
konkurrierenden Printmedien mehr. Gleichzeitig steigt die Zahl der von Unternehmen bezahlten
Beiträge, die sich immer stärker – und für den Leser kaum erkennbar – mit journalistischen
Inhalten mischen.
Zudem gelangen Journalisten oft nur schwer an Informationen von Behörden. Anfragen werden
häufig nur langsam und gegen hohe Gebühren beantwortet, fünf Bundesländer haben nach wie
vor keine eigenen Informationsfreiheitsgesetze verabschiedet. Hinzu kommen Diskussionen um
ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auf Bundesebene, das den Schutz journalistischer
Quellen bedroht und potenzielle Informanten abschreckt. Positiv hervorzuheben ist ein
Bundesgesetz vom August 2012, das Journalisten bei investigativen Recherchen stärker vor
Durchsuchungen schützt. Mit Sorge beobachtete Reporter ohne Grenzen hingegen, dass
Neonazis oder islamistische Gruppen mehrfach kritische Berichterstatter bedrohten.|| berichten die Reporter ohne Grenzen.


Endlich online!

In der Nacht zum 27.03. erschien der neue Preußische Anzeiger.
"Mit der neuen Seite entschieden wir uns auch für ein neues Format", so der Herausgeber Hagen Ernst. 

Mit der neuen Ausgabe erwartet den Leser nun ein mindestens 12 Seiten starkes Blatt, dass, wie gewohnt, Politik, Bildung und Kultur miteinander verbindet.

Der Preußische Anzeiger kann direkt auf gelesen oder auch als PDF geladen werden.
Der Preußische Anzeiger - Nachrichten, Meinungen, Kommentare erscheint bereits im 3. Jahr.
Weitere Informationen entnimmt man der Website
Quelle: http://www.deutschepresse.de/osterausgabe-preussischen-anzeigers-pr48793.html
werbung:
Unterstützen Sie uns auf Facebook
ein Klick und sonst nichts ;)



:werbung ende

Dienstag, 26. März 2013

Engländer sind Nazis!

So oder so ähnlich müssten doch nun die bundesdeutschen Gutmenschen reagieren, wenn sie bei n24 lesen:
||Arbeitslosengeld, Sozialwohnung: Großbritanniens Premierminister David Cameron will Einwanderern aus der EU Sozialleistungen verwehren. Aber auch Nicht-EU-Ausländern wird der Aufenthalt erschwert.||

So wie uns Deutschen immer erzählt wird, ohne Euro stirbt Europa, so wird uns auch immer wieder erzählt Ausländer Migranten wären überwichtig und Deutschland brauche sie millionenweise ...

Ich habs schon gesehen

Heute Nacht wird die Osterausgabe des Preußischen Anzeigers veröffentlicht.
Im Gegensatz zur Grafik, die im Blog des PAs gezeigt wird, haben wir für Sie schon einmal das Inhaltsverzeichnis herauskopiert, denn wir haben die Ausgabe schon vorliegen:

Montag, 25. März 2013

Der GEZentrierte Deutsche

Er ist schon interessant - der Deutsche!
Zu einem Fußballspiel fährt er, auch hunderte Kilometer; abonniert Sportsender und kauft sich Kleidung mit entsprechendem Aufdruck. Er klagt kaum, dass ein Fußballspieler und seine Betreuer Millionen einnehmen.
Zu einem Konzert fährt er, auch hunderte Kilometer; kauft sich die Tonträger und kauft sich Kleidung mit dem entsprechendem Aufdruck. Er klagt kaum, dass der Sänger und seine Bühnenkollegen Millionen einnehmen.

Im Gegenzug meckert der Deutsche darüber, dass ein Ansager im Fernsehen tausende Euro verdient.

Natürlich hingt der Vergleich, denn Fußball und Musik sind freiwillige Zahlungen - das Fernsehentgeld muss er zahlen, ohne Einfluss darauf zu haben. Zumal das Staatsfernsehen nicht nur überholt ist, sondern als unfaire Konkurrenz daher kommt. Ohne ARD&ZDF sähen auch die Kassen der Sportvereine klammer aus. Denn mit ihren Angeboten schiessen sie die privaten Anbieter regelmässig in die zweite Reihe.

Müssten demzufolge nicht der Deutsche, aber auch die privaten Rundfunkanbieter gegen die neue

Mode für Konservative?

Was zieht man heute an?
Jogginghose oder doch den Anzug? Beides ist auf Deutschlands Strassen erlaubt, ebenso wie die Jeans - doch was passt zur heutigen Zeit? Die Seite deutsch.punkt auf Facebook hat für uns nachgedacht und die richtige Einheitskleidung für Denker und Macher gefunden:

Sonntag, 24. März 2013

Frankreich und Deutschland - dieses Wochenende



Sieg und doch keiner, weil Ausländer?

Ich schaue gern Boxen. Besonders wenn es einen guter Kampf verspricht. So gestern: Robert Stieglitz gegen Arthur Abraham.
Robert, den ich persönlich seit Jahren kenne, machte den Kampf seines Lebens und bewies Abraham damit, dass er zurecht wieder Weltmeister ist. Da gab es kein rumdeuteln oder schieben; wie so oft in diesem Kampfsport. Für die taktische und boxerische Leistung gehörem Trainer Dirk Dzemski und Robert sowie seinem Team eine große Portion Lob und eine riesen Anerkennung sowie Respekt!

Auf Facebook kam es daher zu einem Jubelschrei meinerseits, der anders ausging als erwartet:

So wird der eigene Dschihad möglich

Der Dschihad (Jihad) hat mehrere Bedeutungen. Die einfachste ist: Glaubenskrieg.

Und diesen kann ja jeder für sich ausrufen. So hat auch der sogenannte Batman-Killer nun seinen Anschlag angeblich aus Dschihad erfunden. James Holmes, der am 20. Juli während der Ur-Aufführung des neuesten Batman-Films “The Dark Knight Rises” in Aurora, Colorado ein Blutbad unter den Zuschauern anrichtete, konvertierte im Gefängnis zum Islam, so vermeldet es die Washington Times.
Er soll nun einen Bart tragen, täglich mehrfach beten und bastelte sich seinen eigenen Glaubenskrieg - die getöteten und verletzten waren ja schliesslich Ungläubige...

Samstag, 23. März 2013

Linke prahlen mit Anschlag

||In der Nacht von Freitag auf Samstag, den 23.03.2013, erleicherten wir das mobile Fortbewegungsmittel von Claus Schaffer um zwei Reifen und verschönerten im Gegenzug sein Auto mit einer neuen Lackierung. Zusätzlich dazu wurde der Rechtspopulist von Mittwoch auf Donnerstag  in seiner unmittelbaren Nachbarschaft geoutet.||
heisst es auf der Seite https://linksunten.indymedia.org/de/node/81956

Schaffer, Mitglied der Kleinstpartei "Die Freiheit", soll für den Internetauftritt der Partei von Schleswig Holstein gewesen sein. 
Offensichtlich hat Schaffer mit einem Anschlag auf seine Person, seine Familie und seine Werte nicht gerechnet. Auf der offiziellen Seite der Freiheit S/H ist seit heute zu lesen:

Wenn Linke Linke schelten oder wie schnell man Nazi ist

Der Stern ist wahrlich kein rechtes Blatt. Um so mehr erstaunt ist man, wenn man den Beitrag von Carsten Heidböhmer liest, den er bereits im Februar verfasste:
||Engländer stellen Heino in die rechte Ecke||

Und in diesem Artikel verteidigt der Autor nicht nur Heino, nein er geht weiter! Er beschreibt, wie der Journalismus heute arbeit und wodurch sich Fehler einschleichen, die schnell einen Sachverhalt oder eine Person als Nazi dastehen lassen. Er kritisiert jenen Artikel als Schlecht.

Der Möchtegern-Skandal als Heino sagte, er sei "hart wie Stahl, zäh wie Leder und flink wie ein Windhund" blieb ohne Entrüstung. Nichts bis wenig passierte. Trotzdem ein Grund für The Guardian darüber zu berichten. Irgendwie muss man doch in Zeiten der Eurokrise wieder den Nazi herbeizaubern können:


Anti-GEZ Protest


Der Preußische Anzeiger berichtet aktuell in seinem Blog:

Am heutigem Tage wollen Bürger der Bundesrepublik sich in mehreren Städten aufmachen um die neue Zwangsabgabe, ehemalige GEZ-Gebühr, zu protestieren.
Auf der Facebookseite "Bundesweiter GEZ Protest" ist die Liste der Städte veröffentlicht:

Freitag, 22. März 2013

Ultrarechte in newsline

|| Ausgerechnet den Internationalen Tag gegen Rassismus – 1967 von der Uno ins Leben gerufen – hatten sich die Aktivisten von Pro NRW ausgesucht, [...]||
Mit diesen Worten leitet die Westdeutsche Zeitung "newsline" einen Bericht über eine Demonstration zu berichten.
Man erinnert sich leicht an die 1980 und 1990 Jahre der Bildzeitung, wenn es weiter heisst:
|| 15 Ultrarechte setzten wieder den Staatsapparat in Bewegung – die Krefelder Polizei wurde von Kräften der Duisburger Hundertschaft unterstützt.||

Kein Wort über das Thema der Demonstration, kein Wort über das Recht der Meinungsäußerung und kein Wort darüber, warum der "Staatsapparat" wieder so zahlenmächtig in Marsch gesetzt werden musste.
Stattdessen sind nun die Aktivisten "ultrarechts" 

So weit, so staatlich verordnete Wortwahl. Sagte doch der grüne Abgeordnete Christoph Bönders laut der "newsline":

Sexvorwurf: "das Internet ist so groß und wenn man da einmal anfängt, kommt man nie zu einem Ende"

Blogger haben tagtäglich zu kämpfen. Gerade die Rechtslage in Deutschland ist so undurchsichtig, dass jeder Blogger heute mit einen Fuß vor dem Scharfrichter steht. Da geht es um Leistungs- und Urheberrecht.

Mal ein Bild, dass man z.B. offiziell von einer Presseabteilung bekam, auf das sich der Urheber beruft. Manchmal nett und freundlich, wie Frau Nolte dieser Tage; mal gleich mit einem unfreundlichen Schreiben, das ein Rechtsanwalt aufsetzt. Schliesslich ist letzteres ein einträchtiger Job. Zwar hat dies nur wenig mit der Berufung Rechtsanwalt zu tun, aber heute zählt der schnöde Moos mehr denn je!

Nur so kann einem auch das sogenannte Leistungsschutzrecht erklärt werden, wobei doch Verlage und Zeitungen zufrieden sein könnten, wenn ihre Beiträge weit verbreitet werden. Die Quellenangabe gehört dabei selbstverständlich zur Höflichkeit und Ehre!

Doch es kann noch schlimmer kommen. Nämlich denn, wenn man zur Polizei geht und Schutz sucht.

Neu und neuer PA

Mit ||Sehr geehrte Leser,
leider hat der Domainumzug und eine rechtliche Auseinandersetzung etwas länger gedauert als uns allen lieb war.
Trotzdem hoffen wir, dass Sie uns treu geblieben sind und dürfen Sie somit auf unserer neuen Seite begrüßen. || regt sich bei der Partnerseite des PruzzenBlogs, dem Preußischen Anzeiger, wieder Leben.
Und nicht nur die neue Seite ist online, an der noch in Zusammenarbeit mit 1grad.ch gebastelt wird, auch kritische Töne waren sofort zu lesen:

Donnerstag, 21. März 2013

Foto ist nicht gleich Foto


Faszination Inspiration - Fotografie als Kunstform ist durch ihre Präsenz in unserem Alltag allgegenwärtig.
Ihre besondere Qualität bekommt sie jedoch durch Menschen, die das Medium Fotografie als Ausdruck eigener, innerer Auseinandersetzung und Sprache nutzen, um durch sie in einen kreativen Prozess einzutauchen.
Fotografie beginnt im Kopf als Idee und endet als Bildaussage subjektiver Prägung vor dem Auge des Betrachters. Der Fotograf als Künstler schöpft aus sich heraus die Visionen, die Gedanken und die Vorstellungen von neuen, eigenen Bildern, die durch seine Inspiration heranwachsen.
Eine Quelle fortwährender Inspiration ist die menschlichen Gestalt, das vollendete Kunstwerk, welches in all seiner Vielschichtigkeit und Ausdrucksstärke stets neu zu faszinieren weiß.
Das Geheimnis des Menschen offenbart sich in erster Linie durch sein Antlitz.
Daher bildet das klassische Portrait den Schwerpunkt der künstlerischen Tätigkeit von scootpix.
Die Intention ist es, mit einfachen stilistischen Mitteln ein Kunstwerk zu schaffen, welches die unverwechselbaren Charakterzüge respektvoll zum Vorschein bringt, und in seiner Ästhetik stets aufs Neue zu faszinieren vermag.
Wer es überprüfen möchte sollte sich auf den Weg nach Stuttgart machen oder hier die ersten Informationen sich im Netz holen!

Mittwoch, 20. März 2013

Ein schwacher Trost

Die Gemeinde Weyhe ist in aller Munde - wie konnte das nur passieren, fragen viele. Wie man so austicken kann, dass man einen anderen Menschen tötet, wissen wir nicht. Aber anscheinend ist diese Tat nur die Spitze des Eisberges, allein in Weyhe. Da nützt kein runder Tisch, Herr Bürgermeister.

Denn, diese Spitze des Eisberges ist eine Entwicklung, die man; nicht nur in Niedersachsen; längst hätte sehen und unterbinden müssen:

Dienstag, 19. März 2013

Familienbande

Familienbande, so weiss, so hofft der Senioren Schutz Bund, gibt es noch. Ein Essay von Erika Lohe-Saul:


Es gibt es noch --- das Familien-Band

Seit über 30 Jahre kämpfen bundesweit Vereine des Senioren Schutz Bundes Graue Panther für familienähnliches Wohnen und Leben. Vielerorts wurden unsere Ideen und Modelle übernommen nachgeahmt und gebaut. Trotzdem reicht es noch lange nicht aus. In der Folge entstanden in den letzten 20 Jahren unzählige private und sozialverbandsgebundene Pflegedienste. Denn die Pflege in vertrauter häuslicher Umgebung ist für den pflege- und hilfebedürftigen Menschen meist die angenehmste Möglichkeit ALT zu werden, weil das gesamte Umfeld unverändert erhalten bleibt. Wie die Pflege zu hause sogar ohne die Hilfe eines mobilen Pflegedienstes funktionieren kann, soll folgende Geschichte erzählen.

Montag, 18. März 2013

Todesstrafe in Deutschland - die Angst der Politik

Es gibt sie wirklich noch, die Strafe, die dem Leben von Staatsseite her ein Ende bereitet.

||„Ist jemand einer strafbaren Handlung für schuldig befunden worden, so können ihm auf Grund der Strafgesetze durch richterliches Urteil die Freiheit und die bürgerlichen Ehrenrechte entzogen oder beschränkt werden. Bei besonders schweren Verbrechen kann er zum Tode verurteilt werden.“|| heisst es im hessischen Landesrecht. Da Bundesrecht über Landesrecht steht, ist dieses Gesetz de facto überholt. 

Aber warum wird das Gesetz nicht umgeschrieben? Weil 

Sonntag, 17. März 2013

Alternativer Befreiungskrieg

Bild: Wikipedia
Kompletter Text des Aufrufs in der
"Schlesischen privilegirten Zeitung"
vom 20. März 1813, S. 593/94
Heute vor 200 Jahren begannen die Freiheitskriege. Am 17. März fanden die Verbündeten zusammen um einen Gegenschlag ihrer Unterdrücker, ihre Rechteentnehmer zu formieren.

||Mit dem Aufruf An Mein Volk wandte sich der preußische König Friedrich Wilhelm III. am 17. März 1813 in Breslau an seine Untertanen, „Preußen und Deutsche“, und bat um Unterstützung für den Kampf gegen Kaiser Napoleon I. Am gleichen Tag war die Kriegserklärung Preußens an Frankreich erfolgt.|| liest es sich auf Wikipedia.




Wer aber sollte heute ein Aufruf an "sein Volk" verfassen? Heute, also in einer Zeit in der jeder schnell als Feind der Bundesrepublik zählt. Vielleicht eine neue Partei, welche sogar vom staatlich verwalteten Fernsehen hoffiert wird. Die die sich selbst als Alternative sieht?




Nun bin ich wahrlich keine Freund der sogenannten AfD - aber vielleicht könnten diese Wahlzettelalternative doch die Möglichkeit sein, wieder Recht und Ordnung in der BRD herzustellen. Gut, das wäre zuviel verlangt, aber vielleicht könnten diese ja wenigstens an diesem Vorhaben kratzen, zumal, wie gesagt, die Medien sie ja mögen. Eine Partei, die aus einem Verband entsteht, der irgendwie mal eine andere Partei unterstützte, in dem man schon während der heißen Wahlkampfphase eben jene Partei fallen lies, spricht zwar nicht gerade für Aufrichtigkeit - aber welche Partei tut das schon?


Freitag, 15. März 2013

Donnerstag, 14. März 2013

Mittwoch, 13. März 2013

Plasberg Nachfolger von Papst Benedikt XVI.

 Frank Plasberg - Foto A.Savin / GNU Free Documentation License
Ganz ohne Rauchzeichen, wurde es entschieden: Der ARD- Moderator Frank Plasberg ist Nachfolger von Papst Benedikt XVI. Überraschung? Eher nicht:
Das gab die DEUTSCHE SPRACHWELT heute anläßlich der Leipziger Buchmesse bekannt. Während Benedikt bereits 2005 als „Sprachwahrer“ geehrt wurde, hat Plasberg die Wahl zum „Sprachwahrer des Jahres 2012“ gewonnen. Die Leser der Sprachzeitung wählten den Fernsehmoderator mit 18,5 Prozent auf den ersten
Platz. An zweiter Stelle folgt mit 17,0 Prozent Horst Hippler, der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. Platz drei eroberten Gymnasiasten aus Bad Homburg mit 12,9 Prozent. 

Die Kurth-Logik

Gestern wurde ich auf Facebook auf folgenden Zeitungsausriss aufmerksam  gemacht:
ein Kommentar von Prof. Dieter Rasch (Universität für Bodenkultur Wien) über die Arbeit von Dr. Alexandra Kurth zum Thema Burschenschaften.
Auch wenn er "etwas" älter ist - aktuell scheint er immer noch zu sein...

Montag, 11. März 2013

Veranstaltungshinweis für SZ: ANDREA-BERG-SHOW

(he / sz) Wer dieser Tage aufmerksam durch Salzgitter fährt kann lesen: Andrea Berg kommt! Und der Schlagerstar singt live im Festsaal LIANA. Kaum zu glauben, füllt doch die Sängerin seit Jahren große Hallen und Stadien in ganz Deutschland! Wer jedoch genauer hinschaut, der bemerkt, dass nicht die Schlagerfrau persönlich auftritt, sondern eines der besten Doubles.
Die Show wird nicht darunter leiden, denn die Stimme, das Aussehen, die Mimik & Gestik, einfach die ganze Andrea Berg Show ist so perfekt und authentisch, dass man glaubt, die echte Andrea Berg steht auf der Bühne und singt! Kein Wunder, ist doch die Andrea Berg Show seit 2004 bundesweit unterwegs und begeistert die Menschen. Sibylle Witthuhn hat sie im Griff. Überzeugen können Sie sich am 16.03. in SZ Calbecht ab 21 Uhr.


Andrea Berg Show - am 16.03.2013
im FESTSAAL LIANA 
Erzwäsche 34
38229 Salzgitter Calbecht 

Lesetipp gewesen

Zum Wochenende wurde "Konservativ aus der Konserve?!", Autor Hagen Ernst, zum Lesetipp auf Marcos Bücherwelt gekührt.
Auch Patrick Pohl wurde auf die Steitschrift aufmerksam und stellte diese auf seiner Seite vor.
Zusätzlich gab es spannende und interessante Wortmeldungen in verschiedenen Foren.
Wir sagen Danke!

Deshalb hat Hagen Ernst ein kleines Gewinnspiel auf Facebook und Fumano gestartet:



Sonntag, 10. März 2013

Die Südtiroler dürfen, was die Deutschen nur bei der Fussball-WM dürfen

In Deutschland ist eine kleine Gruppe Musiker in allen Medien. Jene, die - nach der deutschen Redakteuurs und Expertenmeinung - nationalistische, rechte, Heimatlieder besingen. Ganz anders als es bei so mancher Volksmusikgruppe gang und gebe ist, nämlich seine Berge, Wälder und Seen zu besingen, wird es bei Deutschrock zum Nazirock. So einfach ist es.
Doch wie sieht man dies in Südtirol selbst?

||Was in Südtirol kein Huhn von der Stange fallen lässt, weil es in einer Zeile zusammengefasst das Programm der Mehrheitspartei SVP ist, führt in Deutschland zu einem wahren Kulturkampf. Heimat, das ist in Deutschland seit den Nazis ein überaus belasteter Begriff, nur die folkloristische Variante davon ist halbwegs konsensfähig. || schreibt die Tageszeitung und weiter heisst es:
||Die Südtiroler dürfen, was die Deutschen nur bei der Fussball-WM dürfen: Ihrer Heimat ein Lied singen.
Die antifaschistische Fraktion sieht in der Brixner Band so etwas wie ein neues Reichspropagandaministerium heraufdämmern, das sich zwar  von Rassismus und Faschismus distanziert und volle Konzerthallen laut „Nazis Raus“ rufen lässt und dennoch völkischen Nationalismus verbreite. Wie das zugehen soll, ist ein Geheimnis des deutschen Feuilletons, das immer schon besser als alle anderen wusste, wie Vergangenheitsbewältigung auszuschauen hat.||

Nachträglich: Senioren zum Frauentag


Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen
Pressemitteilung zum Frauentag 2013
 Armut und Altersarmut  trifft immer die Frauen besonders hart und weit über dem Durchschnitt
"Es muss Schluss sein mit einer Niedriglohnpolitik, die Frauen sehenden Auges in die Armut treibt. Denn für Millionen berufstätige Frauen bedeuten jahrelange Minijobs später Minirenten“, schreibt die stellvertretende Vorsitzende U. Wolff in einer Mitteilung dieser Tage.
Am 8. März ist wieder Frauentag und alle reden nur von gesellschaftlichen Sorgen.
Wir, die Grauen Panther in Südniedersachsen, haben noch Trümmerfrauen in unseren Reihen und wissen wovon wir sprechen, ergänz die Vorsitzende R. Bleiber.   Die anhaltend hohe Zahl der geringfügig beschäftigten Frauen in der BRD erfordere einen politischen Kurswechsel, so die beiden Frauen, die als Witwen genau wissen was  sie sagen.  Zwei Drittel der über fünf Millionen ausschließlich geringfügig Beschäftigten in Deutschland sind Frauen. Ihnen droht ohne Maßnahmen für eine eigenständige Existenzsicherung der soziale Abstieg.   „Wir“, so die beiden Frauen, haben Kinder erzogen und trotzdem noch gearbeitet. „ Und heute als Witwen?“ --- „Nein, das wollen wir für unsere Töchter, Schwiegertöchter und Enkelinnen nicht“  !!
"Das Problem muss grundsätzlich angegangen werden. Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes nicht unter 8,50 Euro wäre ein erster Schritt. Zudem gehört der Mix aus sozialversicherungsfreier und geringfügiger Beschäftigung in den Giftschrank. Wir werden die Politik in die Pflicht nehmen solange  unser Herz mitmacht  !!“
Kontaktdaten:
Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen    

Büro geschäftsstelle: Ostlandweg 5 in  37075 Göttingen

Samstag, 9. März 2013

ProPiraten

||Die Piraten NRW verurteilen aufs schärfste, dass heute in Bochum und Essen auf den Demonstrationen gegen Asylrecht von pro NRW zwei Piratenflaggen geschwenkt wurden.||
So lautet der Eingangssatz zur offiziellen Stellungsnahme der Piratenpartei NRW. Denn bei einer Demo von Pro NRW wurden Piratenfahnen entdeckt. Das geht der Partei, die sich einmal als Vorreiter unter dem Motto "Nicht Rechts, Nicht Links, Sondern Vorn", zu weit. Schliesslich seien dies Populisten gweesen die dort aufmarschiert wären.

Das das Wort Populist ursprünglich einen guten Kern hatte (Populismus (lat.populus, „Volk“) bezeichnet eine um „Nähe zum Volk“ bemühte Politik, die Unzufriedenheit, Ressentiments, Ängste und aktuelle Konflikte ausdrückt oder instrumentalisiert, indem sie Gefühle anspricht und einfache Lösungen vorstellt. - folglich Wikipedia oder in bundesdeutscher Korrektheit: 'Populismus' – (lat.) P. bezeichnet eine Politik, die sich volksnah gibt, die Emotionen, Vorurteile und Ängste der Bevölkerung für eigene Zwecke nutzt und vermeintlich einfache und klare Lösungen für politische Probleme anbietet. 
Quelle: Bundeszentrale für polit. Bildung, zitiert nach Klaus Schubert/Martina Klein, Das Politiklexikon. 4., aktual. Aufl., Bonn 2006.) wird schnell und gern vergessen.
 ||“Doppelmitgliedschaften in der Piratenpartei und in einer Organisation oder Vereinigung, deren Zielsetzung den Zielen der Piratenpartei Deutschland widerspricht, dulden wir nicht. Sie widersprechen dem Grundsatzprogramm

Offizielles Statement der Band Frei.Wild

 2013 ist alles anders ... 
Offizielles Statement der Band Frei.Wild zum Ausschluss vom Echo 2013 durch die Phono Akademie

||Die Deutsche Phono Akademie hat Frei.Wild am Donnerstag von der Nominierungsliste des ECHO entfernt. Diese Entscheidung der Phono Akademie stellt einen Paradigmenwechsel in der Geschichte des Deutschen Musikpreises dar, der bislang in der hier einschlägigen Kategorie "Rock/Alternative" gemäß den Regularien des ECHO anhand von Verkaufszahlen ermittelt wurde. Noch Stunden zuvor hatte die Phono Akademie einen Ausschluss der Gruppe laut Presseberichten unter Hinweis auf ihre Regularien ausgeschlossen. Das Zitat des Geschäftsführers des Bundesverbandes Musikindustrie Dr. Florian Drücke: "Um zu verhindern, dass der Echo zum Schauplatz einer öffentlichen Debatte um das Thema der politischen Gesinnung wird, hat sich der Vorstand nach intensiven Diskussionen dazu entschlossen, in die Regularien des Preises einzugreifen und die Band Frei.Wild von der Liste der Nominierten zu nehmen", entlarvt sich selbst als widersprüchlich: Wie soll eine solche rein politische Entscheidung verhindern, dass der Echo zum Gegenstand eines politischen Themas wird? Politischer als geschehen geht es nicht mehr.

Der Entscheidung war ein Protest der ebenfalls nominierten Gruppen Kraftklub und Mia vorausgegangen. Sowohl Kraftklub als auch Mia hatten gedroht, den ECHO zu boykottieren, wenn Frei.Wild weiterhin auf der Nominierungsliste verbleiben sollte. Beide Gruppen dürfte die Androhung leicht gefallen sein, denn sie hatten aufgrund der allgemein bekannten Verkaufszahlen von vornherein keine Chancen auf den Gewinn des Musikpreises in dieser Kategorie, da die weiterhin nominierten Gruppen Unheilig und Die Ärzte in dem relevanten Zeitraum deutlich erfolgreicher waren als Kraftklub und Mia.


Organhandelskandal und Pressefreiheit

Vorab: Mir ist es egal, ob ein Berichterstatter "rechts" oder "links" ist - dies sind demokratische Grundwerte, und diese müssen verteidigt werden! Genau dies beschreibt die Presse- und Meinungsfreiheit!
Zumal "links" und "rechts" schwammige Begriffe sind - Aber zum Thema:

||Mit einer vom 27.07.2012 erfolgten Berichterstattung unter dem Titel„Organspendenskandal in Göttinger Klinik: Ermittlungen wegen Tötungsdeliktes. Mussten Deutsche sterben, weil Jordanier bevorzugt wurden?“ berichteten wir über ein bis heute anhaltendes Ermittlungsverfahren gegen einen Göttinger Transplantationschirurgen.Dieser soll die Daten seiner Patienten gefälscht haben, um dadurch schneller an geeignete Organe zu gelangen. Benachteiligte (deutsche) Patienten könnten dadurch geschädigt, sogar gestorben sein. Die Hintergründe dieser ihm vorgeworfenen Strafhandlungen sind bisher unklar. Seit Januar 2013 sitzt der Transplantationsarzt darüber hinaus in UntersuchungshaftTrotz dieser offensichtlich schwerwiegenderen Probleme hat der ehemalige Chefarzt gegen die KOMPAKT-Nachrichten eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung der Nennung seines vollständigen Namens erwirkt.

Freitag, 8. März 2013

Echowild und Frei.Punk

Früher war alles anders ... 
Endlich hat die Musikindustrie ihren Skandal. Und endlich einen mit Nazikeule.
Nachdem Moderatorin und Moderatorin sich auf einer Bühne live im deutschen Fernsehen abknutschten, um den prüden Amis mal was entgegenzusetzen, nach Busenblitzern und Rumgeknutsche, hat man den politisch korrekten Skandal erschaffen. Dies aber auch nur um ihn kurz hoch, dann weichspülen zu lassen.

Worum geht es aber eigentlich?
Die Südtiroler Sangesgemeinschaft FREI.WILD hat einige CDs verkauft und waren darüber für einen international eher unwichtigen Musikpreis nominiert. Da Südtirol nicht in der Bundesrepublik heimisch ist, gab es die ersten Verwunderungen, warum gerade Frei.Wild in der Kategorie Rock/National eingesetzt wurde.
Wurde diese Frage eigentlich mal bei Peter Maffay gestellt?

Donnerstag, 7. März 2013

Werden die Konservativen gekapert?


Dieser Tage erschien eine neue Streitschrift des politisch interessierten Sachbuchautoren Hagen Ernst. Der Titel „Konservativ aus der Konserve?!“ kann in die Irre führen und ist somit der erste Gedankengang den der Autor dem Leser abverlangt.
Hagen Ernst möchte mit dem kurzgehaltenen elektronischen Buch auf neue Variationen hinweisen, die die konservative, aber auch die freiheitliche, Politik seiner Ansicht nach umsetzen sollte, um endlich Erfolg zu haben. Dabei beleuchtet er in kurzen Anrissen die Geschichte der Konservativen in Deutschland und kann sogar nachweisen, dass die BRD eigentlich durchweg konservativ ist. Und er hält mit der Kritik nicht hinter dem Zaun.
Doch warum gibt es dann eine starke linke Mehrheit, warum rutscht sogar die CDU immer weiter nach links und bekämpft sich selbst beim „Kampf gegen Rechts“?
Fragen, die der Autor bewusst nicht komplett beantwortet. Dennoch die neuen Denkansätze könnten einer neuen Politik dienen. Dabei sollte das Werk Politiker, politikinteressierte und -desinteressierte Leser erreichen, um ein Umdenken mit Resultaten zu erreichen.
Als e-book ist die Streitschrift in allen größeren Portalen zu beziehen. Unter anderem auch unter http://www.neobooks.com/werk/19009-konservativ-aus-der-konserve.html


Mittwoch, 6. März 2013

Billy Six in Freiheit

Der Syrien-Reporter der JUNGEN FREIHEIT, Billy Six, ist frei. Er wurde am Dienstag von syrischen Behörden an die russische Botschaft in Damaskus übergeben. Six war kurz nach Weihnachten von syrischen Regierungseinheiten festgenommen worden.
Die Hintergründe können Sie hier nachlesen.

Wir freuen uns mit den Kollegen und fordern eine internationale Abmachung, dass Reporter, Ärzte und Helfer ihrer Berufung überall und unabhängig nachgehen können. Vorerst aber: Willkommen zurück in der Freiheit!
werbung:
Unterstützen Sie uns auf Facebook
ein Klick und sonst nichts ;)



:werbung ende

Dienstag, 5. März 2013

Kein GDLer mehr

eine Stellungsnahme von Sebastian Nobile:

||Nachdem ich gebeten worden bin, mich etwas näher zu meinem Ausstieg bei der German Defence League zu äußern, möchte ich das machen. 
Es ist nicht so, dass ich inhaltlich nicht mit der German Defence League übereinstimmen würde, aber die Form ist es, die mich zunehmend stört. Auslöser, aber nicht der einzige Grund, war die Distanzierungswut bei der German Defence League. Nicht zum ersten Mal wurden Leute als Nazis beschimpft, diesmal sogar als "Naziwichser", weil sie bei Pro NRW sind. Eines der Mitglieder hier in Köln ist daraufhin ausgetreten.Wir hatten auch ehemalige Kameradschaftler, die austreten mussten, was ich alles total unsinnig finde. Ehemalig ist ehemalig und Pro NRW sind keine Nazis und damit hat es sich für mich. Ich bin selber seit einigen Monaten bei Pro NRW und es war nicht das erste Mal, dass ich die markigen Sprüche bei der GDL, meistens zugunsten unvernünftiger Entscheidungen, nicht mehr lesen wollte. Wenn wir hier in NRW nicht als Unterstützung und mit Unterstützung von Pro NRW aufgetreten wären, hätte man die GDL überhaupt nicht wahrgenommen, mangels Mitgliedern. Die ehemaligen Leiter der GDL, Siegfried Schmitz und Andre Sachsen, haben sich schon vor längerem verabschiedet und so hingen wir einige Monate in der Luft und es ist nichts passiert, außer dass plötzlich unheimlich viel diskutiert wurde im Internet und jeder hatte eine Meinung und Leute, die nicht zu sehen waren auf einer Demonstration hatten plötzlich viel zu melden.

Gruppen, Veranstaltungen auf Twitter und Facebook

Werbung ist teuer und trotzdem hat man es nötig. Unsere Zeit lebt von Werbung, von Empfehlungen, von Verbrauchsdiktaten. Doch irgendwann ist das Mass voll.
Bei Twitter fing es an - statt Gespräche oder interessante Links liest man mitlerweile fast nur noch MLM-Angebote, SEO-Marketing oder sonstigen Verkaufskram bis hin zu den Partnerlinks von Amazon und Konsorten. Nicht dass ich etwas gegen Werbung als solches hätte, aber wenn nur noch Reklame einen entgegen weht, wird es öde! Und Werbung ohne eigenen Inhalt, ohne Interessenanalyse -> Pfui!
Bei Facebook entwickelt sich die gleiche Linie. Täglich werde ich in Gruppen reingesetzt oder für Veranstaltungen eingeladen, die mich nicht tangieren. Statt zu überlegen, wer von den Facebook"freunden" wirklich passen könnte, wird per Giesskanne gegossen in der Hoffnung das der Tropfen irgendwen trifft.

So - Freunde - macht es keinen Spass mehr!

Montag, 4. März 2013

noch unveröffentlichte und unkorrektierte Rede der Kanzlerin

Live-Bild der noch nicht gesendeten Ansprache
Dem PruzzenBlog wurde folgendes Dokument übermittelt. Über die Echtheit und Wahrheit können wir keine Auskunft geben. Wir wollen jedoch diese angeblich geheime Mitschrift der Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland unseren Lesern nicht verschweigen oder vorenthalten. Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, so bitten Sie doch um eine Korrekturschrift bei
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin
Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

oder nutzen Sie die gebührenpflichtige Rufnummer (!!!) 0180 272-0000 (0,06 €/Verbindung aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min).
Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr (und helfen Sie damit dem Bundeskanzleramt, damit man sich neue Teppiche leisten kann)

Aber nun zur Rede:

Pinkeln, im stehen? Verkehrsberuhigung!

Das letzte Bollwerk der Männer ist nun ade!

Nachdem verheiratete Männer lernten sich beim kleinen Geschäft hinzusetzen ist nun endlich die Gleichheit hergestellt worden. Nein, verehrte Leserin, Sie müssen nun nicht als Ersatz stehen, sondern es gilt Einigkeit, Recht und Gleichheit nun auch im Segment der meist weissen Schüssel. Die "Unisex" Toilette!

Ein wichtiger Schritt für Menschen, die bisher nicht wussten ob sie Mann oder Frau sind und für Jugendliche deren Eltern sie selbst mit 18 entscheiden lassen, welchem Geschlecht man angehöre.
Ich kann an dieser Stelle nicht behaupten ob Transsexuelle oder Transvestiten oder Zwitter wirklich solch Unisextoilette brauchen, auch das Gegenteil zu sagen, würde mir nicht einfallen. Aber, an solchen Vorstößen sieht man doch, wie wichtig in Berlin die Piratenpartei ist. Dies schaffte nicht einmal der Partygänger Wowi. Die Piraten haben es aber nun geschafft!

Sonntag, 3. März 2013

Besen! Besen! Südländer - Seyds gewesen.

Abbildung etwa 1882 von Ferdinand Barth
 - entnommen von Wikipedia
Kulturtag, weil Sonntag ist? Deutschunterricht?
Nein. Insperiert von einer BZ-Meldung möchte ich heute auf von Goethe hinweisen. Irgendwie passend: Der Zauberlehrling, heute wie 1798 irgendwie passend:
Lassen wir die ersten Zeilen weg und lesen voller inbrunst

||Und nun komm du alter Besen,
Nimm die schlechten Lumpenhüllen,
Bist schon lange Knecht gewesen.
Nun erfülle meinen Willen.
Auf zwey Beinen stehe,

Oben sey ein Kopf,
Eile nun und gehe
Mit dem Wassertopf.
          Walle! walle!
     Manche Strecke,

  Daß zum Zwecke,
     Wasser fließe,
     Und, mit reichem vollem Schwalle,
     Zu dem Bade sich ergieße.

     Seht er läuft zum Ufer nieder,

Warlich ist schon an dem Flusse,
Und mit Blitzesschnelle wieder
Ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweytenmale!
Wie das Becken schwillt!

Wie sich jede Schaale
Voll mit Wasser füllt!
          Stehe! Stehe!
     Denn wir haben
     Deiner Gaben


     Vollgemessen! –||

Dipl.-Chem. Dr. Penners Worte


von Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten


Sehr geehrte Damen und Herren,
CDU, SPD, Grüne und FDP bilden de facto eine Einheitspartei, nachdem die CDU-Parteivorsitzende Dr. Angela Merkel die neomarxistische Ideologie der Grünen Partei übernommen hat. Frau Merkel propagiert jetzt auch die mit der christlichen Ethik unvereinbare Homogamie und bemüht sich um den EU-Beitritt der Türkei. Ziel des Neomarxismus ist die Abschaffung Deutschlands (siehe www.fachinfo.eu/fi023.pdf).
Die politischen Entscheidungen von Frau Merkel müssen in mehrfacher Hinsicht als kriminell bezeichnet werden:

Samstag, 2. März 2013

SSB - ein neuer Vorstand


Der Senioren Schutz Bund Graue Panther e.V. Südniedersachsen hat auf seiner Jahreshauptversammlung seine Vorsitzende Frau Bleiber, Bovenden einstimmig wieder gewählt.
Ihr zur Seite stehen jetzt zwei Stellvertreter, Frau Wolff, Velten und Herr Dramsch, Wolfsburg, der geschäftsführende Vorstand wird ergänzt durch Frau Lohe-Saul, die für Geschäftsstelle und Büro tätig sein wird.

Freitag, 1. März 2013

Leise geplazt und versteckt - der Tanzbär DKP

Eine große Ankündigung und dann ... wenig bis nichts.
Wäre man dies bei den Kleinstparteien nicht längst gewöhnt, so muss man bei der Deutschen Konservativen Partei (DKP) genauer hinschauen. Denn sie lernen. Ala Merkel und Co. versucht nun auch die DKP die schlechten Meldungen auszusitzen und zu verstecken.

Doch jede Geschichte hat einen Anfang:
Da gab es jene Pressemitteilung, auch im PruzzenBlog verewigt und kritisch beäugt, dass man als DKP/AdM (Allianz der Mitte) nun mit den Grauen Panthern zusammengehen möchte. Doch irgendetwas ging schief. So hatten die Senioren sich zusammengesetzt und den Kopf geschüttelt, unter dem Motto "So nicht!"
Prompt waren die Ankündigungen des sogenannten Montagsgespräches vom Parteichef Jochim und dem Berliner Parteimitglied Wettermann eine Farce:

*

Related Posts with Thumbnails